Angebote zu "Infinite" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Infinite Length Modules
124,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

This volume presents the invited lectures of a conference devoted to Infinite Length Modules, held at Bielefeld, September 7-11, 1998. Some additional surveys have been included in order to establish a unified picture. The scientific organization of the conference was in the hands of K. Brown (Glasgow), P. M. Cohn (London), I. Reiten (Trondheim) and C. M. Ringel (Bielefeld). The conference was concerned with the role played by modules of infinite length when dealing with problems in the representation theory of algebras. The investi gation of such modules always relies on information concerning modules of finite length, for example simple modules and their possible extensions. But the converse is also true: recent developments in representation theory indicate that a full un derstanding of the category of finite dimensional modules, even over a finite dimen sional algebra, requires consideration of infinite dimensional, thus infinite length, modules. For instance, the important notion of tameness uses one-parameter fami lies of modules, or, alternatively, generic modules and they are of infinite length. If one tries to exhibit a presentation of a module category, it turns out to be essential to take into account the indecomposable modules which are algebraically compact, or, equivalently, pure injective. Specific methods have been developed over the last few years dealing with such special situations as group algebras of finite groups or noetherian rings, and there are surprising relations to topology and geometry. The conference outlined the present state of the art.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Die Faszination einer fiktiven Sprache. Eine Ei...
14,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,0, Universität Bielefeld (Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Science Fiction aus linguistischer Perspektive, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Niemand hat je die Nerven [...], [...] eine Sprache zu konstruieren; es ist nicht nur irrsinnig, sondern unnötig', schrieb einst ein Kritiker zu J. R. R. Tolkiens Werk. Ob das stimmt oder ob Tolkiens Absichten nicht missverstanden worden sind, werde ich in meiner Arbeit anhand des Beispiels der fiktiven Sprache Sindarin untersuchen. Ich versuche herauszufinden, worin der Reiz besteht, eine solche Sprache zu konstruieren und diese - insbesondere aus Sicht der Anhänger - dann auch zu erlernen. Obwohl Tolkien eine unbekannt grosse Anzahl an Sprachen skizziert hat, beziehe ich mich in meiner Ausarbeitung ausschliesslich auf das Sindarin. Das verwandte Quenya wird aufgrund des Umfangs und der noch grösseren Komplexität lediglich vorgestellt. Die vielen unterschiedlichen Schreibweisen (feanorisch, númerisch, von Beleriand, von Gondor, von Eregion, von Moria, Tengwar), die man beispielsweise auf Ringen und Toren in den Romanen beobachten kann, sowie die Runen in Der Hobbit werden nicht betrachtet. Darüber hinaus werde ich die Sprache Sindarin in den Grundzügen ihrer Komplexität vorstellen. Dem Leser dieser Arbeit soll es ermöglichen, einfache Sätze und Konstituenten, wie sie in dem Roman 'Der Herr Der Ringe' vorkommen, zu verstehen und ein gewisses Verständnis zu entwickeln. Hierbei beziehe ich mich insbesondere auf den Literatur- und Sprachwissenschaftler Dr. Helmut W. Pesch, der als Kritiker, Übersetzer, Autor und Illustrator bekannt geworden ist. Er befasst sich besonders intensiv mit den linguistischen Aspekten der Elbisch-Sprachen. Seine Werke umfassen über ein Wörterbuch hinaus nicht nur die Grammatik, sondern auch die Geschichte der Entstehung dieser und weiterer von Tolkien entworfenen Sprachen. Da es sich lediglich um eine Einführung handelt, werden die umstrittenen Pronomen (Personal-, Relativ- und Reflexivpronomen, Pronomen im Dativ, Akkusativ und Genitiv), weiterführende Zeitformen (Futur und Präteritum), so wie infinite Verbformen (Imperativ, Infinitiv, Gerundium, Partizipien) und Prä- & Suffixe aussen vorgelassen. Bei Interesse sei insbesondere auf die Lehrbücher des bereits erwähnten Schriftstellers verwiesen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Classical and Modern Potential Theory and Appli...
207,99 € *
ggf. zzgl. Versand

A NATO Advanced Research Workshop on Classical and Modern Potential The ory and Applications was held at the Chateau de Bonas, France, during the last week of July 1993. The workshop was organized by the Co-Directors M. Goldstein (Ari zona) and K. GowriSankaran (Montreal). The other members of the organizing committee were J. Bliedtner (Frankfurt), D. Feyel (Paris), W. K. Hayman (York, England) and I. Netuka (Praha). The objective of the workshop was to bring to gether the researchers at the forefront of the aspects of the Potential Theory for a meaningful dialogue and for positive interaction amongst the mathematicians prac tising different aspects of the theory and its applications. Fifty one mathematicians participated in the workshop. The workshop covered a fair representation of the classical aspects of the theory covering topics such as approximations, radial be haviour, value distributions of meromorphic functions and the modern Potential theory including axiomatic developments, probabilistic theories, studies on infinite dimensional Wiener spaces, solutions of powers of Laplacian and other second order partial differential equations. There were keynote addresses delivered by D. Armitage (Belfast), N. Bouleau (Paris), A. Eremenko (Purdue), S. J. Gardiner (Dublin), W. Hansen (Bielefeld), W. Hengartner (Laval U. , Quebec), K. Janssen (Dusseldorf), T. Murai (Nagoya), A. de la Pradelle (Paris) and J. M. Wu (Urbana). There were thirty six other invited talks of one half hour duration each.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Infinite Length Modules
67,99 € *
ggf. zzgl. Versand

This volume presents the invited lectures of a conference devoted to Infinite Length Modules, held at Bielefeld, September 7-11, 1998. Some additional surveys have been included in order to establish a unified picture. The scientific organization of the conference was in the hands of K. Brown (Glasgow), P. M. Cohn (London), I. Reiten (Trondheim) and C. M. Ringel (Bielefeld). The conference was concerned with the role played by modules of infinite length when dealing with problems in the representation theory of algebras. The investi gation of such modules always relies on information concerning modules of finite length, for example simple modules and their possible extensions. But the converse is also true: recent developments in representation theory indicate that a full un derstanding of the category of finite dimensional modules, even over a finite dimen sional algebra, requires consideration of infinite dimensional, thus infinite length, modules. For instance, the important notion of tameness uses one-parameter fami lies of modules, or, alternatively, generic modules and they are of infinite length. If one tries to exhibit a presentation of a module category, it turns out to be essential to take into account the indecomposable modules which are algebraically compact, or, equivalently, pure injective. Specific methods have been developed over the last few years dealing with such special situations as group algebras of finite groups or noetherian rings, and there are surprising relations to topology and geometry. The conference outlined the present state of the art.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Groups
124,99 € *
ggf. zzgl. Versand

A number of eminent mathematicians were invited to Bielefeld, Germany in 1999 to present lectures at a conference on topological, combinatorial and arithmetic aspects of (infinite) groups. The present volume consists of survey and research articles invited from participants in this conference. The contributions are geared to specialists and aspiring graduate and post-graduate students interested in pursuing additional research.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot
Die Faszination einer fiktiven Sprache. Eine Ei...
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,0, Universität Bielefeld (Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Science Fiction aus linguistischer Perspektive, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Niemand hat je die Nerven [...], [...] eine Sprache zu konstruieren; es ist nicht nur irrsinnig, sondern unnötig', schrieb einst ein Kritiker zu J. R. R. Tolkiens Werk. Ob das stimmt oder ob Tolkiens Absichten nicht missverstanden worden sind, werde ich in meiner Arbeit anhand des Beispiels der fiktiven Sprache Sindarin untersuchen. Ich versuche herauszufinden, worin der Reiz besteht, eine solche Sprache zu konstruieren und diese - insbesondere aus Sicht der Anhänger - dann auch zu erlernen. Obwohl Tolkien eine unbekannt große Anzahl an Sprachen skizziert hat, beziehe ich mich in meiner Ausarbeitung ausschließlich auf das Sindarin. Das verwandte Quenya wird aufgrund des Umfangs und der noch größeren Komplexität lediglich vorgestellt. Die vielen unterschiedlichen Schreibweisen (feanorisch, númerisch, von Beleriand, von Gondor, von Eregion, von Moria, Tengwar), die man beispielsweise auf Ringen und Toren in den Romanen beobachten kann, sowie die Runen in Der Hobbit werden nicht betrachtet. Darüber hinaus werde ich die Sprache Sindarin in den Grundzügen ihrer Komplexität vorstellen. Dem Leser dieser Arbeit soll es ermöglichen, einfache Sätze und Konstituenten, wie sie in dem Roman 'Der Herr Der Ringe' vorkommen, zu verstehen und ein gewisses Verständnis zu entwickeln. Hierbei beziehe ich mich insbesondere auf den Literatur- und Sprachwissenschaftler Dr. Helmut W. Pesch, der als Kritiker, Übersetzer, Autor und Illustrator bekannt geworden ist. Er befasst sich besonders intensiv mit den linguistischen Aspekten der Elbisch-Sprachen. Seine Werke umfassen über ein Wörterbuch hinaus nicht nur die Grammatik, sondern auch die Geschichte der Entstehung dieser und weiterer von Tolkien entworfenen Sprachen. Da es sich lediglich um eine Einführung handelt, werden die umstrittenen Pronomen (Personal-, Relativ- und Reflexivpronomen, Pronomen im Dativ, Akkusativ und Genitiv), weiterführende Zeitformen (Futur und Präteritum), so wie infinite Verbformen (Imperativ, Infinitiv, Gerundium, Partizipien) und Prä- & Suffixe außen vorgelassen. Bei Interesse sei insbesondere auf die Lehrbücher des bereits erwähnten Schriftstellers verwiesen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.07.2020
Zum Angebot